„Wo viele Hände sind, ist die Last nicht schwer!“

Dieses Sprichwort aus Haiti ist treffend für die Zusammenarbeit aus hauptberuflichen Mitarbeitern, Ehrenamtlichen, Vereinen, Selbsthilfegruppen, Kindertagesstätten, Schulen, der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Sonneberg Sprengel Wolkenrasen, Institutionen, Unternehmen und der Stadt Sonneberg, wie sie seit nun 10 Jahren im Stadtteilzentrum Wolkenrasen

Wolke 14“ betrieben wird.

Um diesen vielen Menschen, die unterstützend an der Planung und Durchführung von kulturellen, sportlichen, freizeitgestaltenden, bildenden und kirchlichen Veranstaltungen beteiligt sind Dank auszusprechen, wurde anlässlich des 10 jährigen Bestehens der sozio-kulturellen Einrichtung ein Grillfest am Montag, den 02.09.2019 auf dem Außengelände der Einrichtung veranstaltet.

Nach der Eröffnung der Feier durch Reiner End, den Leiter des Stadtteilzentrums seit der ersten Stunde, folgte ein buntes Programm aus Musik, Gesang, Tanz und Comedy, welches von den Ehrenamtlichen für ihre Gleichgesinnten eigens einstudiert war und die ihre Talente seit dem Bestehen des Multifunktionszentrums zu vielen Gelegenheiten immer wieder gerne einem begeisterten Publikum vorstellen. Die Moderation und Technik übernahm souverän DJ Torsten. Auch die „Haus-Band der Wolke 14“, die „Rocking Clouds“, die dieses Jahr ebenfalls ihr 10-jähriges Bestehen begehen, spielten und sangen für die Gäste.

Der Bürgermeister der Stadt Sonneberg Herr Dr. Heiko Voigt hielt eine Rede und bezeichnete die „Wolke 14 als doppelt so schön wie die Wolke 7“ und betonte, dass die Stadt Sonneberg die jährlich anfallenden Kosten für diese so wichtige Einrichtung sehr gerne tätigt.

Pfarrer Johannes Heinrich, der „Pfarrer des Wolkenrasens“ lobte die Vielfältigkeit der regelmäßigen Angebote und stellte auch fest, dass er zum Durchführen eines Gottesdienstes in diesem Haus viele helfende Hände benötigt, die ihm immer wieder gerne gereicht werden.

Nachdem alle anwesenden aktiven und ehemaligen Ehrenamtlichen durch den Bürgermeister, den Pfarrer und Vertretern der Stadt Sonneberg ein kleines Dankes-Präsent übergeben wurde, läutete Ferdy Frind mit seinem „Broutwürschtlied“ die Eröffnung des Grill-Buffets ein, welches den Abend langsam zum Ausklang brachte.

Gerade den Ehrenamtlichen der ersten Stunde, die der Einrichtung in der ersten Zeit nach der Eröffnung ihre Hände zur Verfügung stellten, sei an dieser Stelle noch einmal gedankt, denn sie riefen Veranstaltungen ins Leben, die auch ein Jahrzehnt später noch erfolgreich existieren.

Für die Einrichtung, den Stadtteil und das gesamte Gemeinwesen der Stadt Sonneberg und über ihre Grenzen hinaus, bleibt es zu hoffen, dass dieses Zusammenspiel aus vielen unterschiedlichen Händen noch lange erhalten bleibt und, dass Reiner End, seine „Wolke 14“ in gute, verantwortungsvolle Hände übergeben kann, wenn er Anfang nächsten Jahres in den Ruhestand geht.

Katharina Semm

Wolke 14 - Stadtteilzentrum Wolkenrasen

Mit der Einweihung des neuen Stadtteilzentrums geht für viele der lang gehegte Wunsch in Erfüllung, die brach liegende Fläche der ehemaligen Wohngebietsgaststätte wieder mit neuem Leben zu erfüllen. Entstanden ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Stadt Sonneberg und der Evangelischen Kirchgemeinde. Kräfte und Mittel wurden gebündelt, indem nicht jeder sein Haus baute, sondern eines für alle Bürgerinnen und Bürger!

Bürgermeisterin, Stadtverwaltung und Stadtrat haben sich für das neue Stadtteilzentrum stark gemacht und Unterstützung durch Land und Bund erhalten. Denn ganz alleine hätte die Stadt als Träger der Einrichtung ein solches Vorhaben nicht stemmen können. Deshalb förderte der Freistaat Thüringen das Vorhaben aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt mit insgesamt 2,61 Mio. Euro.
Das inhaltliche und bauliche Konzept für das neue Zentrum überzeugte auch über die Ländergrenzen hinweg. Deshalb gehört es zu den neun bundesweiten Modellhaben des Forschungsprogramms „Innovationen für Familien- und Altengerechte Wohnquartiere” im Bereich Gemeinschaftseinrichtungen, für das Bundesforschungsmittel in Höhe von insgesamt 813.100 Euro bereit gestellt wurden.

Broschüre "60 Jahre Wolkenrasen"

noch erhältlich. . . .

für alle Interessenten, sowohl aus dem Wolkenrasen, als auch aus dem Stadtgebiet und alle die noch keine Broschüre bekommen haben, es sind noch ausreichend Broschüren "60 Jahre Wolkenrasen" vorhanden. Sie kann unentgeltlich im Büro des Stadtteilzentrums Wolkenrasen "Wolke 14" abgeholt werden.